Pancakes und Gletscher im wild wild West

WESTPORT / FOX GLACIER – Einmal an der Westküste angekommen, verbringen wir eine Nacht im nahezu ausgestorbenen Westport. Gott sei dank haben wir uns zuvor ein Profiant angelegt, im Dorf gibt es nach 3 Uhr am Nachmittag kein einziges Restaurant mehr, das noch geöffnet hat. Also bereiten wir uns in unserem Backpacker selbst ein Znacht zu und sind am nächsten Morgen froh, als wir den Ort wieder verlassen können. Zuerst wollen wir uns den Leuchtturm am Cape Foulwind jedoch nicht entgehen lassen, der sich schlussendlich als weniger reitzend als angenommen zeigt. Dafür entzückt das Cape Foulwind an sich in der morgendlichen Dämmerung.

Weiter gehts Richtung Süden entlang der wunderschönen West Coast bis zu unserem nächsten Etappenziel: Die Pancake Rocks. Nebst den Felsen, die tatsächlich wie gestapelte Pancakes aussehen, bestaunen wir eine ganze Weile die Kraft des Meeres. Beängstigend mit welch einer Wucht die Wellen auf die Felsen treffen. Den Besuch runden wir mit dem Gang durch den Gift Shop ab und fahren weiter Richtung Süden. Sobald wir die Küste verlassen, folgen lange und langweilige Autofahrstunden durchs absolute Nichts. In einem Kaff namens Harihari können wir uns tatsächlich einen Kaffee ergattern und das neuseeländische Bauernleben studieren. Die Post muss nämlich in genau diesem Café, das übeigens das einzige weit und breit ist und zudem auch noch als Lebensmittelladen, Telekomfirma, Bäckerei, Restaurant (und anscheinend als Poststelle) fungiert, abgeholt werden. Nächster Zwischenstopp ist der Franz Josef Gletscher, zu dem wir ganz unvorhergesehen kurz hinauflaufen. Der gemütliche Spaziergang, der unten eher als Hochrisikowanderung angepriesen wird, lohnt sich aber allemal und ist eine gerngesehene Abwechslung zur langweiligen Autofahrt. Auch dieser Gletscher kämpft mit der wärmer werdenden Erde und die Distanz, um die er sich alleine in den letzten 50 Jahren zurückgezogen hat, stimmt mich nachdenklich und gibt mir eine Extraportion Motivation, auf unsere Erde noch stärker Acht zu geben.

Vom Franz Josef Gletscher aus erreichen wir unsere derzeitige Bleibe im Fox Glacier in nur einer knappen halben Stunde und siehe da: Wir treffen tatsächlich ein belebtes Dörfli mit einigen Restaurants und sogar ein paar Shops an. Nach erfolgtem Check-In und einer Runde durch genau diese Shops, gehts für uns also zum Znacht in ein Restaurant, wo wir uns zur Feier ein richtig leckeres Sirloin Steak gönnen.

Weil wir schon den Franz Josef Gletscher besichtigt haben, verzichten wir am darauffolgenden Tag auf einen Besuch beim Fox Glacier und fahren stattdessen zum Lake Matheson von wo aus man Mt. Cook und Mt. Tasman (sogar im See gespiegelt) sehen kann. Leider aber sind die beiden Berge in Wolken gehüllt, weshalb der Besuch kürzer als erwartet ausfällt. Auf dem Weg Richtung Wanaka statten wir den Blue Pools einen Besuch ab. Die Farbe des Wassers ist immer wieder aufs Neue beeindruckend! Weil die Pools aber von unzähligen Sandflies, die einem fast aufzufressen drohen, umgeben sind, dauert auch dieser Zwischenstopp nicht all zu lange. Mit ein paar neuen Sanflie-Stichen unter der Haut gehts dann also weiter Richung Wanaka.