Milford Sound in der Regensaison

TE ANAU – Weil die Strecke von Queenstown nach Te Anau nur ein Katzensprung ist und wir vom kleinen Dörfli wenig erwarten, machen wir auf dem Weg dorthin einen Abstecher nach Invercargill. Die südlichste Stadt Neuseelands, in der die Küstenstrasse von Nord>Süd zu Süd>Nord wechselt, soll ein geheimer Juwel sein. Schon am Morgen aber ist das Wetter wenig erfreulich und je weiter in den Süden wir fahren, desto extremer wird es. Einmal in Invercargill angekommen werden Shorts gegen lange Hosen, FlipFlops gegen Turnschuhe, Shirt gegen Jäckli plus Jacke ausgetauscht und der Regenschirm von zu unterst im Rucksack ausgegraben. Neu ausgerüstet gehts los durch die Innenstadt, wo wir im ersten Café schon eine Aufwärm-Pause einlegen. In einem Visitorinformstioncenter nicht weit vom Café holen wir uns ein paar Informationen zu Invercargill und klappern dann einige Sights ab – und wir müssen zugeben: Es wäre wohl schon noch schön, wenn es schön wäre.

Zurück im Auto muss die Klimaanlage der Heizung Platz machen. Nach knapp zwei Stunden begrüsst uns Te Anau zwar nicht wärmer dafür immerhin trocken und einigermassen klar – ab und an scheint sogar die Sonne etwas durch. Und erneut werden wir von einem kleinen Dörfli, an das wir kaum Erwartungen hatten, überaus positiv überrascht. Eigentlich zieht uns hauptsächlich der Hunger zu Fuss entlang des wunderschönen Lake Wanaka ins Zentrum, doch das süsse Dörfli gibt genügen Grund auch nach dem Znacht noch etwas dort zu verweilen.

Den Tag darauf startet erneut mit nicht viel Schlaf für mich und sehr früh am Morgen. Wir haben uns eine Tour von Te Anau nach Milford Sound inklusive Sailingtrip auf dem Fijord gebucht. Die Wettervorhersage: Nicht viel besser als gestern. Gemäss unserem Guide Neil ist nämlich momentan gerade Regensaison im Fijordland, die von Januar bis Dezember dauert. 😉 Wir erleben also ein bewölktes und feuchtes dafür sehr authentisches Fijordland. Hier soll es an über 200 Tagen im Jahr regnen. Schon die Fahrt nach Milford Sound über die berühmte Milford Sound Road ist ein Erlebnis. Zuerst führt die Strasse durch Farmland, dann durch unterschiedlichste Wälder bis sie dann zu einer Passstrasse wird. An verschiedenen Orten, unter anderem beim Mirror Lake, halten wir an um das Wunder der Natur auf uns wirken zu lassen und natürlich um Fotos zu schiessen. Neil bereichert den Trip mit vielen spannenden Hintergrundinformationen wie beispielsweise dem Unterschied zwischen einem Fijord und einem Sound, wie die Strasse gebaut wurde, die Vegetation in den durchquerten Wäldern und noch vielem mehr! Einmal in Milford Sound angekommen werden Lunchpäckli verteilt und das Fahrzeug gewechselt. Die nächsten zweieinhalb Stunde erkunden wir den Fijord und die ihn säumenden mayästetischen Berge per Boot. Trotz schlechter Sicht und beinahe eisigen (es war nur noch gerade 12 Grad) Temperaturen, ist die Fahrt einfach nur bezaubernd! An einigen Stellen konnten wir erneut Robben im Wasser und auf Felsvorsprüngen beobachten.

Zurück an Land, tretten wir zusammen mit Neil den Rückweg, der über dieselbe Strasse führt, an. Aufgelockert wird die etwas mehr als zweistündige Fahrt mit zwei Spaziergängen respektive eher Entdeckungsrouren mit Neil. Er zeigt uns einige schöne Flecke und erklärt uns viel über die vorherrschende Flora und Fauna. Erschöpft aber glücklich kehren wir um ca. 17.30 Uhr nach Te Anau zurück, wo wir noch etwas Znacht essen und uns bald einmal aufs Ohr legen.